Projekte

Mut tut gut!

Das Projekt zur Gewaltprävention „Mut tut gut“ in den Klassen 3/4 wird von der Fachstelle Schulsozialarbeit der Kath. Waisenhausstiftung begleitet.
Die Durchführung übernehmen Frau Hense und Frau Stegmann. Sie sind für dieses Projekt besonders geschult und führen es in Begleitung der jeweiligen Klassenlehrerin durch.
Die Kinder setzen sich dabei grundsätzlich mit dem „Nein“-Sagen auseinander.

  • Sie lernen die Grenzen des Anderen respektieren und ein klares Nein zu äußern.
  • Sie bekommen Möglichkeiten aufgezeigt, wie und wo sie sich in bedrohlichen Situationen Hilfe holen können.
  • Sie beschäftigen sich mit guten und schlechten Gefühlen und Geheimnissen und lernen den Unterschied zwischen Petzen und Hilfe Holen kennen.
  • Sie machen spielerische Erfahrungen zur gewaltfreien Lösung von Konflikten.
  • Sie stärken ihr Selbstwertgefühl.

Wichtige Methoden des Projektes sind:

  • Bewegungsspiele
  • Kooperationsaufgaben
  • Vertrauensübungen
  • Entspannungsübungen

Das ist uns wichtig:

Kinder, die selbstbewusst sind und sich angenommen fühlen, lassen sich nicht so leicht einschüchtern, sondern holen Hilfe, wenn es nötig ist. Sie toben und spielen
wie alle anderen Kinder, aber sie müssen nicht ständig beweisen, dass sie größer, stärker, besser sind als Andere. So werden starke Kinder zu starken Persönlichkeiten und nicht so leicht zu Opfern oder Tätern.